Bunkermuseum Hamburg Hamm

Herr Wulf, Historiker und Leiter des Stadtarchivs, war vor Ort und hat uns einen interessanten Einblick in die Geschichte des Bunkers gegeben. Der Eingang vom unterirdischen Röhrenbunker in HH Hamm liegt mitten im Grün und ist ist nicht einfach zu finden. Dank der tollen Betreuung durch Herrn Wulf fanden sich 30 Urban Sketchers ein.
Der Bunker wurde in den Ursprungszustand versetzt und beinhaltet viele Exponate aus dem 2. Weltkrieg, so auch Überreste des Feuersturms, wie geschmolzenes Besteck oder Geschmolzene Flaschen, Bombenreste, Kerosinlampen und diverse, auch aus Zeichnersicht interessante Gegenstände. In den Röhren befinden sich viele interessante Informationen über die Kriegsgeschichte, insbesondere über die Luftangriffe und den darauf folgenden Feuersturm in Hamm.

Auszug aus dem Flyer des Bunkermuseums:
Bereits kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs begann in Hamburg der Bau der ersten Luftschutzbunker. Hoch-­, Turmbunker, Flak-­ und Leittürme wurden oberirdisch errichtet. Unter der Erde entstanden überwiegend Rund-­ und Röhrenbunker. Letztere boten „nur“ Schutz vor Bombensplittern. Dennoch retteten die meisten Bunker Tausenden Hamburgern im Juli 1943 das Leben, als ein durch alliierte Luftangriffe hervorgerufener Feuersturm Hamm, Hammerbrook, Borgfelde und Rothenburgsort in Schutt und Asche legte. Viele Menschen flüchteten mit ihren wichtigsten Habseligkeiten am Leib oder im Koffer in die Bunker: Habseligkeiten, die den Feuersturm über-standen und heute als mahnende Zeugnisse dienen.

Landgang Brauerei in Altona

Lieben Dank ans Team der Landgang Brauerei! Toll, das wir bei Euch zeichnen durften. Bei leckerem Bier in cooler Industriekulisse waren wir über 40 Urban Sketcher in der Brauerei in Altona. Die Zeichnungen sind klasse! Bier mit Charakter wird hier gebraut und wer am Liebsten alle 10 gezapften Craftbiersorten probieren möchte, bestellt sich den Tasting Tray.

USK Eutin 2017

Aktives Wochenende beim Deutschlandtreffen am ersten September Wochenende. Dank der Organisation der Eutiner Gruppe waren 100 Sketscher in Workshops in der Stadt unterwegs. Unter strahlend blauem Himmel ging es um Perspektiven, Komposition, Materialien und vielem mehr. Die Bilder: Das Eutiner Schloss, Gruppenbild die Eutiner OrganisatorInnen zusammen mit einigen Hamburgern, Gruppenbild in Luftperspektive (passend zum Thema 360-Grad-Zeichnen), Begrüßung im Schlosshof.