Treffen im August: Lüneburg

Wir zeichnen in Lüneburg und treffen uns am Samstag 4. August um 12 Uhr am Alten Kran im Lüneburger Hafen. Von dort aus können wir die Stadt mit dem Skizzenbuch erkunden. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten zu sketchen und dabei geschichtliches zu erfahren. Ganz in der Nähe des Kranes befindet sich der Stintmarkt und die Abtsmühle, etwas weiter findet man den Wasserturm. es gibt in der Nähe drei sehr schöne Kirchen, wobei mein Favorit die St. Nikolaikirche mit einer besonders schönen Krypta wäre. Ebenso interessant ist die St. Michaeliskirche, hier befinden sich erhaltene Fragmente des alten Kapitelsaales aus dem früheren Benediktiner Kloster. Auch die Frommestraße ist ein interessanter Ort, hier befindet sich ein Senkungsgebiet, sichtbar an den Setzungen von 2-3 Metern im noch vorhandenen Straßenzug. Und natürlich gibt es die vielen kleinen Gassen mit den teils sehr schiefen Fachwerkhäusern. Ich bin gespannt, was wir alles zusammentragen! / VA und Text von Thorsten K.

Alter Kran
Am Fischmarkt

21335 Lüneburg

Wir freuen uns,
Urban Sketchers Hamburg

Steampunk in Buxtehude

Treffen der Hamburger Urban Sketchers beim Steampunkfestival Aethercircus in Buxtehude. Eine spannende Szene tat sich uns auf, mit interessanten und freundlichen Menschen. Viele Gespräche und viele Eindrücke. Wir fühlten uns in eine victorianisch, futuristische Zeit zurückversetzt. (Bilder und Text von Thorsten)

Jenisch Park

Zeichnen im Jenischpark. Das Osterwetter war nicht optimal für ein Treffen im Landschaftspark. Wir waren 25 Sketcher und verbrachten einen gemütlichen Tag im historischen Jenisch Haus mit Kulturausstellung und Cafe.

 

Bunkermuseum Hamburg Hamm

Herr Wulf, Historiker und Leiter des Stadtarchivs, war vor Ort und hat uns einen interessanten Einblick in die Geschichte des Bunkers gegeben. Der Eingang vom unterirdischen Röhrenbunker in HH Hamm liegt mitten im Grün und ist ist nicht einfach zu finden. Dank der tollen Betreuung durch Herrn Wulf fanden sich 30 Urban Sketchers ein.
Der Bunker wurde in den Ursprungszustand versetzt und beinhaltet viele Exponate aus dem 2. Weltkrieg, so auch Überreste des Feuersturms, wie geschmolzenes Besteck oder Geschmolzene Flaschen, Bombenreste, Kerosinlampen und diverse, auch aus Zeichnersicht interessante Gegenstände. In den Röhren befinden sich viele interessante Informationen über die Kriegsgeschichte, insbesondere über die Luftangriffe und den darauf folgenden Feuersturm in Hamm.

Auszug aus dem Flyer des Bunkermuseums:
Bereits kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs begann in Hamburg der Bau der ersten Luftschutzbunker. Hoch-­, Turmbunker, Flak-­ und Leittürme wurden oberirdisch errichtet. Unter der Erde entstanden überwiegend Rund-­ und Röhrenbunker. Letztere boten „nur“ Schutz vor Bombensplittern. Dennoch retteten die meisten Bunker Tausenden Hamburgern im Juli 1943 das Leben, als ein durch alliierte Luftangriffe hervorgerufener Feuersturm Hamm, Hammerbrook, Borgfelde und Rothenburgsort in Schutt und Asche legte. Viele Menschen flüchteten mit ihren wichtigsten Habseligkeiten am Leib oder im Koffer in die Bunker: Habseligkeiten, die den Feuersturm über-standen und heute als mahnende Zeugnisse dienen.

Landgang Brauerei in Altona

Lieben Dank ans Team der Landgang Brauerei! Toll, das wir bei Euch zeichnen durften. Bei leckerem Bier in cooler Industriekulisse waren wir über 40 Urban Sketcher in der Brauerei in Altona. Die Zeichnungen sind klasse! Bier mit Charakter wird hier gebraut und wer am Liebsten alle 10 gezapften Craftbiersorten probieren möchte, bestellt sich den Tasting Tray.